Rathaus versus Bürgerhaus

Derzeit wird erneut über das Rathaus in Bad Feilnbach diskutiert. Noch im Jahr 2015 war für die Gemeinde der Neubau eines Bürgerhauses vorgesehen, das aus EU-Mitteln hätte gefördert werden können. Dieser Plan war im Rahmen der Diskussionen um die neue Dorfmitte entstanden.

Wenige Jahre später entschied sich der Gemeinderat anders und stimmte dafür, statt eines Bürgerhauses ein neues Rathaus zu errichten. Da es hierfür keine EU-Förderung gibt, wurde so die Chance verspielt, der Gemeinde einen Betrag in Millionenhöhe zu sparen.

Letztes Jahr wurde der Planungswettbewerb für das neue Rathaus ausgeschrieben. Die Pläne der teilnehmenden Architektur-und Planungsbüros werden noch im Februar abgegeben. Das Preisgericht tagt laut Ausschreibung im Bayerischen Staatsanzeiger am 31. März. Anschließend werden die Pläne zur öffentlichen Diskussion ausgelegt.

Der Ortsverband der Grünen ist der Ansicht, dass es vernünftiger wäre, den ursprünglichen Plan zu verfolgen. Der Bau eines Bürgerhauses würde das soziale Leben in der Gemeinde fördern und ganz neue Möglichkeiten der Begegnung eröffnen. Das Rathaus könnte energetisch saniert und in der Optik behutsam an das neue Bürgerhaus angepasst werden. So könnten wir ein zukunftsweisendes Projekt umsetzten, das den Mitarbeiter*innen im Rathaus ebenso einen Nutzen bringt, wie den Bürgerinnen und Bürgern und darüber hinaus noch eine deutliche Ersparnis bringt.

In diesem Zusammenhang halten die Grünen auch eine Überplanung des Rathausplatzes für dringend nötig. Die derzeitige Gestaltung passt weder in das Ortsbild, noch entspricht sie dem Image des Gesundheitsdorfs. Viel attraktiver wäre ein begrünter Platz mit Naschgärten, Brunnen und einen kleinen Apfel-Schaugarten. Und der künftig geplante Wochenmarkt soll nach diesen Plänen auch noch seinen Platz finden.

Die Kosten für den Neubau wurden im Wettbewerb mit 4,5 Millionen Euro veranschlagt. Die in jedem Fall erforderliche Sanierung des Rathauses kommt kostentechnisch noch oben drauf. „Aufgrund der angespannten finanziellen Situation der Gemeinde, halten wir das für nicht vertretbar“, so Sieglinde Angermaier, Spitzenkandidatin der Grünen Liste für Bad Feilnbach.

Autor: Marion Fendt

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

sechzehn − zehn =

Verwandte Artikel