Das Tegernseer Tal wird begrünt

Wir, der Ortsverband Au-Bad Feilnbach, gratulieren dem Ortsverband Tegernseer Tal zu seiner Neugründung. Am 02. Juni 2019 fanden sich im Gasthof Herzog Maximilian in Gmund etwa 50 Gäste zur Gründungsversammlung ein, darunter MdL Katharina Schulze, MdL Benjamin Adjei, Landrat Wolfgang Rzehak, Bezirksrätin Elisabeth Janner und der Zweite Bürgermeister aus Tegernsee Herr Josef Lang.

In seiner Begrüßungsrede verwies MdL Benjamin Adjei auf die Zustimmung in der Bevölkerung für die politischen Ziele von Bündnis 90/Die Grünen, für eine bunte, solidarische und nachhaltige Gesellschaft. „Das habe der Wählerwille bei den Bayerischen Landtagswahlen, dem Volksbegehren Rettet die Bienen und jüngst bei der Europawahl deutlich gezeigt. Auch beantragen immer mehr eine Mitgliedschaft in der Partei, um aktiv an einer Politik voller Mut und europäischer Vision mitzugestalten. Sein Dank gelte denjenigen, die tatkräftig im Tegernseer Tal sich für ambitionierten Klima- und Umweltschutz engagieren, und Lösungen für die notwendige Energie-, Verkehrs- und Agrarwende erarbeiten wollen“ so Benjamin Adjei.

Landrat Wolfgang Rzehak blickte auf die letzten Jahre zurück, als im Jahr 2000 Bündnis 90/Die Grünen den ersten Kandidaten für das Bürgermeisteramt stellten. 2002 war er selber der erste grüne Gemeinderat im Tegernseer Tal. 2008 gab es bereits zwei Grüne Gemeinderäte, 2014 einen weiteren Gemeinderat sowie einen grünen Landrat. Entgegen diverser Vorurteile gegenüber einem Verantwortungsträger von Bündnis 90 / Die Grünen, wurden in den letzten fünf Jahren die Schulden um 36 Millionen Euro und die Arbeitslosenquote auf 1,9% gesenkt. Ziel sei es, dass 2020 Bündnis 90 / Die Grünen in allen Gemeinden des Tegernseer Tales (Bad Wiessee, Gmund, Rottach-Egern, Tegernsee und Kreuth) Gemeinderäte stellten. Denn in allen fünf Gemeinden herrschen die gleichen Probleme vor. Diese sind laut Rzehak „die massive Belastung durch den Verkehr, kein erschwinglicher Wohnraum für Normalverdiener und der Flächenfraß. Geradezu sinnvoll sei es daher, wenn Mitglieder von Bündnis 90/Die Grünen, die für diese Region Verantwortung übernehmen und die Zukunft vor Ort gestalten wollen, sich in einem Ortsverband zusammenschließen.“

MdL Katharina Schulze lobte die Bereitschaft, die Aufgaben der Zukunft als gemeinsame Herausforderung anzugehen. Es muss von den Bürgern mehr getan werden als Petitionen zu unterschreiben, gerade weil derzeit Rassismus, Antisemitismus, innere und äußere Angriffe auf die Demokratie und Meinungs- und Pressefreiheit aktuell sind. Jeder könne bei Bündnis 90/ Die Grünen seine Heimat mitgestalten. Um der Klimakrise entgegenzutreten, müssen die politischen Rahmenbedingungen verändert werden. Der ÖPNV solle in Bayern nach dem Modell der Mobilitätsgarantie in Baden-Württemberg (jeder Ort zwischen 5 Uhr bis 24 Uhr stündlich ÖPNV) ausgebaut werden. Eine Änderung der Landwirtschaftspolitik für eine Landwirtschaft für Bauern und Tiere. Nach den phänomenalen Ergebnissen der letzten Wahlen gilt es für Bündnis 90 / Die Grünen in Bayern Verantwortung zu übernehmen. Ihr Motto: „Du bekommst die Welt nicht besser gemeckert, sondern nur besser gemacht.“

In der nachfolgenden Wahl – unter der Leitung von Sprecherin des Kreisverbandes Miesbach Ulrike Küster und der Bezirksrätin Elisabeth Janner – wurde Frau Hella von Ketelhodt zur Sprecherin ernannt. Mit ihr gleichberechtigter Sprecher ist Herr Thomas Tomaschek. Schriftführerin ist Frau Louisa Geismann.

Wir gratulieren und freuen uns auf eine gute Nachbarschaft!

Autor: Daniel Ardaya Lieb

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

fünfzehn + fünfzehn =

Verwandte Artikel